Die Muramatsu-Geschichte handelt von einem Künstler, der sich verliebte, als er zum ersten Mal eine Querflöte des Boehm-Systems hörte. Dieser Klang war neu in Japan und inspirierte den jungen Koichi Muramatsu 1923 dazu, selbst solche Flöten zu bauen. Er ahnte damals noch nicht, welches Vermächtnis er schaffen würde: Er sollte der Begründer des modernen Flötenbaus in Japan werden. 1962 übergab Koichi Muramatsu sein Vermächtnis an seinen Sohn Osamu Muramatsu, der Muramatsu-Flöten ins XNUMX. Jahrhundert trug. Heute ist Muramatsu immer noch in Familienbesitz und wird von Koichi Muramatsus Enkel Akio Muramatsu geführt. Muramatsu produziert mehr professionelle Flöten als jeder andere Hersteller auf der Welt. Sie werden auf allen Kontinenten verkauft. Familientraditionen werden in der Firma Muramatsu fortgesetzt, die reisende Flötisten herzlich nach Japan begrüßt und freundschaftliche Beziehungen zu Flötisten weltweit pflegt.