Marc Grauwels: 25. März

   
Flute Center of New York Salon Series und Miyazawa Flutes präsentieren:
  
DAS ASTOR KLEZMER-TRIO:  Eine musikalische Reise durch Osteuropa
  
Marc Grauwels, Flöte
Joëlle Strauss, Violine, Stimme
Christophe Delporte, Akkordeon
  
Premiere auf Facebook: 25. März 2021, 5 Uhr EDT
  
  

Marc Grauwels ist zweifellos einer der belgischen Flötisten, die heute am meisten im Rampenlicht stehen. Dies verdankt er seinem Talent, seiner dynamischen und großzügigen Persönlichkeit, aber ebenso seinem angeborenen Sinn für Kommunikation. Sein Eklektizismus als internationaler Solist hat viele Komponisten aus aller Welt inspiriert, die speziell für ihn geschrieben oder ihn mit der Uraufführung ihrer Schöpfungen in Verbindung gebracht haben. So spielte er 1985 im Duo mit dem Gitarristen Guy Lukowski die Uraufführung der berühmten und bekannten Geschichte des Tangos von Astor Piazzolla und nahm auch an der Erstaufnahme dieses Werks teil. Er war auch an der Gründung von Cantate for Europe von Ennio Morricone beteiligt. Vor kurzem schrieb der griechische Komponist Yannis Markopoulos für ihn sein neues Konzert für Flöte, das als eine der Eröffnungsmusiken für die Olympischen Spiele 2004 in Athen gespielt wurde. im Alter von nur neunzehn Jahren an der Flämischen Oper. 1976 trat er dem Monnaie-Theater in Brüssel als Piccolo-Solo (Belgisches Nationalopernhaus) bei, das er 1978 verließ, um erster Flötensolist im Symphonieorchester des belgischen Rundfunks und Fernsehens zu werden. Er blieb zehn Jahre, während er 1986 für die gleiche Position bei der Gründung des berühmten „World Orchestra“ unter der Leitung von Carlo-Maria Giulini ausgewählt wurde. Seine Karriere als Solist sollte von da an einen beeindruckenden Aufstieg erleben, der seine begleiten sollte endgültiges Ausscheiden aus dem Orchester im Jahr 1987. Im gleichen Zeitraum unterrichtete er fünfzehn Jahre lang am Königlichen Konservatorium von Brüssel und hat heute einen Lehrstuhl als Titularprofessor am Königlichen Konservatorium von Mons inne.