Paula Robison auf Flute Unscripted: 19. Oktober

 
Flute Center of New York Geschenke:
 
Flute Unscripted mit
Paula Robinson
 

Videointerview mit Caity Massoud pErinnerung auf Facebook und Youtube:  

5 Uhr EST, 19. Oktober 2021 

 

Sehen Sie sich die Premiere auf Facebook an: https://www.facebook.com/FluteCenterOfNewYork

Youtube: https://youtu.be/xmWtFZGxdIg
Nichts ist tabu in diesem fesselnden Gespräch zwischen Paula Robison und Caity Massoud. Die Ikone erzählt mehr über ihre Kindheit während der McCarthy-Ära und wie ihre Leidenschaft für alle Medien sie als Künstlerin beeinflusst. Schalten Sie bei diesem denkwürdigen Vortrag ein, um zu hören, wie Paula Robison den Weg für andere Solistinnen geebnet hat und weiterhin eine Wegbereiterin ist.
   

---  

„American Treasure“ Paula Robison wurde in Tennessee in eine Familie von Schauspielern, Schriftstellern, Tänzern und Musikern geboren. Sie verbrachte ihre Kindheit in Südkalifornien, lernte in ihrem Schulorchester Flöte zu spielen und studierte Tanz bei Bella Lewitsky und Theater bei Jeff Corey. Als sie zwölf Jahre alt war, eroberte die Musik ihr Herz und sie wusste, dass sie Flötistin werden wollte.

 Im Alter von siebzehn Jahren spielte Robison für Julius Baker, der zu ihren Eltern bemerkte: „Jetzt weiß ich, wie sich die Lehrerin von Jascha Heifetz gefühlt haben muss … sie ist makellos.“ Er bestand darauf, dass sie nach New York zog, um mit ihm an der Juilliard School zu studieren. Damit begannen ihr langjähriges Leben in New York City und ihre vielen internationalen Abenteuer als bahnbrechende Flötensolistin und Kammermusikkünstlerin.

Als Robison zwanzig Jahre alt war, lud Leonard Bernstein sie zu einem Solo mit den New York Philharmonic ein. Ihre historische Aufnahme von „Volière“ von Saint-Saens ist immer noch auf CD erhältlich und wurde im Film „Moonrise Kingdom“ gezeigt. Sie gab ihr Rezital-Debüt in Carnegie unter der Schirmherrschaft von Young Concert Artists, und die New York Times schrieb: „Die Musik entströmt ihr so ​​natürlich wie Blätter von Bäumen“. Es folgten Studien bei dem großen Marcel Moyse, und 1966 gewann Paula Robison den ersten Preis beim Internationalen Genfer Wettbewerb, die erste Amerikanerin, der diese Ehre zuteil wurde.

Robison hat Werke für Flöte und Orchester von Leon Kirchner, Toru Takemitsu, Oliver Knussen, Robert Beaser und Kenneth Frazelle in Auftrag gegeben, Uraufführungen von Lowell Liebermann, Michael Tilson Thomas, Pierre Boulez, Thea Musgrave, Alberto Ginastera und Elliott Carter, William Schuman, Keith Jarrett und Carla Bley, führten Leonard Bernsteins „Hålil“ in Wien und Carl Nielsens Concerto in Kopenhagen auf und präsentierten bei ihren zahlreichen Auftritten in der New Yorker Carnegie Hall ein reiches musikalisches Spektrum von Mozart-Konzerten bis zu brasilianischem Samba. Ihre „Paula and…“-Reihe in der Alice Tully Hall war eine ausverkaufte New Yorker Tradition, und über zwanzig Jahre lang feierte sie die Musik von Vivaldi, Händel und Mozart in ihrer jährlichen Reihe mit dem Kammerorchester im Temple of Dendur at The Metropolitan Museum of Art. Frau Robison war Gründungsmitglied der Chamber Music Society des Lincoln Center. Während dieser Zeit war sie zusammen mit Scott Nickrenz Co-Direktorin der berühmten Noontime Concerts bei den Spoleto Festivals und präsentierte viele große Künstler zu Beginn ihrer Karriere. Für ihre Beiträge zum amerikanischen und italienischen Kulturleben wurde ihr der Adelaide Ristori Prize, der Premio Pegaso und die lebenslange Ehrenbürgerschaft der Stadt Charleston, South Carolina, verliehen. Kürzlich feierte sie einen runden Geburtstag, indem sie mit Jon Batiste und Stephen Colbert in der Late Show saß.

Robisons historische Aufnahmen für Vanguard Classics wurden kürzlich neu aufgelegt, darunter die vollständigen Sonaten von JS Bach und GF Händel für Flöte und Cembalo mit Kenneth Cooper sowie „The Art of Paula Robison“, eine Sammlung von Vanguard-Favoriten. Sie hat auch für Sony, Mode (die kompletten Berio Sequenzas, ausgezeichnet mit dem Premio del Disco Amadeus 2008, und Lei Liangs „In Praise of Shadows“), New World Records, King Records, MHS und Bridge Recordings (ihr Auftritt beim Marlboro Festival) aufgenommen von Schuberts Introduktion und Variationen mit Rudolf Serkin).

2006 gründete Robison Pergola Recordings. Zu den von der Kritik gefeierten Veröffentlichungen gehörten Kollaborationen mit den Pianisten Jean-Yves Thibaudet, Yefim Bronfman, Timothy Hester und Samuel Sanders, den Cembalisten John Gibbons und Kenneth Cooper, den Geigern Krista Bennion Feeney und Calvin Wiersma, dem Bassisten John Feeney, den Perkussionisten Cyro Baptista und Ayano Kataoka und Gitarristen Romero Lubambo, Eliot Fisk und Sergio Brandao.

Paula Robison hat an der Juilliard School unterrichtet und auf der ganzen Welt Unterricht gegeben. Sie ist DMA honoris causa vom San Francisco Conservatory und hat jetzt den Donna Hieken Flute Chair am New England Conservatory inne. Sie ist dankbar für ihren Ehemann Scott Nickrenz, Abrams Curator of Music Emeritus des Isabella Stewart Gardner Museum, für ihre Tochter Elizabeth Fein, Ph.D. University of Chicago, jetzt Assistenzprofessorin und Vorsitzende des Department of Psychology, Duquesne University, für ihre Tochter Erika Nickrenz, Pianistin des herausragenden Eroica Trios, für ihre liebevolle Großfamilie, für ihre Unterstützer und Zuhörer, die früh zu einer Flötensolistin „Yes, you can“ gesagt haben, für ihre inspirierenden Mitspieler und Lehrer und für ihre Schüler bis heute all die vielen Jahre und jetzt auch in die Zukunft, die alle Wege gefunden haben und jetzt finden, unsere Welt mit ihrer Musik zu einem besseren und schöneren Ort zu machen.